„Please, don’t stop the music”

Freitag, 26. Juni 2015, 13.34 Uhr 47 Domspatzen erhalten das Abiturzeugnis am Musikgymnasium

Regensburg (fh). Zur festlichen Abiturfeier fanden sich am Freitagvormittag im Wolfgang-Saal an der Diepenbrockstraße 47 Abiturienten des Musikgymnasiums der Regensburger Domspatzen ein. Oberstudiendirektor i. K. Berthold Wahl begrüßte nach dem Dankgottesdienst in St. Cäcilia, den Stiftungsratsmitglied Domkapitular Johannes Neumüller gemeinsam mit Internatsdirektor Domvikar Rainer Schinko zelebrierte, neben den Schulabgängern auch deren Eltern sowie zahlreiche Ehrengäste sowie Lehrer, Mitarbeiter und Schüler des Gymnasiums. In seiner Ansprache widmete sich Schulleiter Berthold Wahl dem Thema der digitalen Überflutung und wie in einer Leistungsgesellschaft die richtige Balance zwischen den täglichen Anforderungen und notwendiger Entspannung oder Muße hergestellt werden kann. In diesem Zusammenhang ging er auch auf den Begriff der Patchwork-Religiosität ein und stellte fest, dass heute Gemeinschaft im Sinne eines Netzwerkmodells besteht, wobei das immer etwas Selbstgemachtes und Selbstgesuchtes ist. Dementsprechend seien die Menschen individualistischer, da man nicht in etwas hineingestellt oder hineingeboren sei. Für ihre zukünftige Entwicklung müssen die Domspatzen selbst einschätzen, ob und wie viel ihnen die Familie der Domspatzen hierfür gegeben hat. Zum Abschluss wünschte der Schulleiter den Abiturienten, dass sie unendlich viele Momente des Glücks an jenem Ort finden, wo sie sich genau in dem jeweiligen Augenblick befinden, in dem sie präsent sind.

Domkapellmeister Roland Büchner zitierte in seinem Grußwort den Text des Madrigals „Musica, die ganz lieblich Kunst, ist ehrenwert zu halten“ und dankte den Sängern für ihren Einsatz in Gottesdienst und Konzert. Er dankte für all die unglaublich schönen Momente des gemeinsamen Musizierens. „Musik erfrische das Herz“, so heißt es weiter in dem Madrigal, das mit dem Aufruf „Stimmt an den Lobgesang, lasst eure Stimm‘ erklingen und hört nicht auf zu singen!“ endet. Das sei sein Wunsch für die Zukunft: „Please, don’t stop the music“!

Für den Elternbeirat gratulierte die Vorsitzende Petra Pfaffenheuser und betonte, dass bei den Domspatzen schon seit über eintausend Jahren erkannt worden sei, wie wichtig der Einfluss von Kultur im Allgemeinen und Musik im Speziellen auf die emotionale Ausgeglichenheit des Menschen, auf seine soziale Kompetenz und - um in den für den Staat wichtigen Kategorien zu sprechen – ihr Einfluss auf Produktivität und Qualität von Arbeit sei. Napoleon habe dies ausgedrückt, wenn er feststellt: „Die Musik hat von allen Künsten den tiefsten Einfluss auf das Gemüt. Ein Gesetzgeber sollte sie deshalb am meisten unterstützen.“

Zahlreiche Preise u.a. der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, der Deutschen Mathematischen Vereinigung und des Altphilologenverbandes verlieh stellvertretender Schulleiter Wolfgang Judenmann. Außerdem überreichte er Stipendien von e-fellows.net an die zehn besten Domspatzen mit einem Abiturdurchschnitt besser 1,5. Außerdem teilte er mit, dass Maximilian Niebler als Kandidat für die Studienstiftung des Deutschen Volkes vorgeschlagen worden sei. Ludwig Geß überreichte den REWAG-Preis für eine hervorragende Seminararbeit an Robert Keegan.

Ein besonderes Highlight der Abiturfeier ist die jährliche Vergabe des „Kai-Uwe von Hassel-Preises“, der in diesem Jahr zum vierzehnten Mal verliehen werden konnte. In Anwesenheit von Stiftungsratsmitglied und Chortheologen Christian Hambsch konnte Oberstudiendirektor i. K. Berthold Wahl in diesem Jahr drei Sonderpreise der Kai-Uwe-von Hassel-Stiftung in Höhe von je € 500,00 an Paul Kutzer („Jugend-forscht-Bundespreisträger 2015“), Alexander Nguyen und Simon Siegert vergeben. Alle drei waren in besonderer Weise in den Bereichen Computertechnik für die Schulgemeinschaft tätig. Einen Förderpreis mit einem Preisgeld in Höhe von € 1.000,00 erhielt Lorenz Blattert für seine hervorragenden schulischen Leistungen und seine Bundespreise beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ im Bereich Gesang 2014 und 2015. Den Kai-Uwe-von-Hassel-Preis, der heuer zum vierzehnten Mal verliehen werden konnte, erhielt Maximilian Niebler aufgrund seiner vielfältigen Kompetenzen und seiner hervorragenden Leistungen, vor allem auf musikalischem Gebiet, und dem besten Abiturergebnis (1,0) seines Jahrgangs. Musikalisch umrahmt wurde die Feierstunde vom Bläserensemble sowie vom Orchester des Musikgymnasiums unter der Leitung von Bernhard Mayer und Beiträgen der Abiturienten an Klavier und in Gesang. Die Feier klang aus mit der Motette „Denn er hat seinen Engeln“, gesungen vom Konzertchor unter der Leitung von Domkapellmeister Roland Büchner und dem Chor der Abiturienten unter Simon Wagner, die traditionsgemäß „Nehmt Abschied Brüder“ intonierten.

Hinweis:

Insgesamt 47 Domspatzen erhielten am Freitag, 26. Juni 2015 das Abitur-Zeugnis. Fünf beste Domspatzen erzielten die Traumnote 1,0, an der Spitze Maximilian Niebler (Parsberg), gefolgt von Lorenz Blattert (Bach a.d. Donau), Philipp Haimerl (Landshut), Maximilian Nigl (Beratzhausen) sowie Georg Hahn (Neutraubling). Das Gymnasium der Regensburger Domspatzen umfasst einen musischen Zweig und ab dem Schuljahr 2015/16 einen naturwissenschaftlich-technologischen Zweig mit Schwerpunkt Chor und einer professionell geführten Ganztagesbetreuung sowie der Möglichkeit in einem Internat zu leben.

Alle Bilder: Bernhard Gietl

Regensburger
Domspatzen

Reichsstraße 22
D-93055 Regensburg
Germany

T: 0941 7962 - 0
F: 0941 7962 - 311
infonoSpam@domspatzen.de

Grundschule
Frau Rektorin i. K.
Petra Stadtherr

Reichsstraße 24
D-93055 Regensburg
T: 0941 7962 - 411
grundschulenoSpam@domspatzen.de

KontaktImpressumDatenschutzSitemap© 2019 Regensburger Domspatzen